Tuesday, 9 July 2013

Wenn Eltern alt werden,...


..der einzige Bruder schon seit 10 Jahren in einem  Pflegeheim ist,..
…dann hat man auf einmal ganz schön viel zu tun!

So passiert vor zwei Wochen am Sonntag,
als mein weltallerbester Vater um halb drei nachmittags anrief
"Mama hat einen Schlaganfall,..
die redete so komisch und schmierte Marmelade auf die Margarinenverpackung,
da habe ich mal den Rettungsdienst gerufen…"

Also, alles stehen und liegen gelassen,
Flüge gecheckt, Sachen in Koffer geschmissen,
festgestellt, dass es keinen Flug mehr gab…
eine Stunde später mit Lief und Kindern im Auto gesessen,
am nächsten Morgen um viertel nach vier in der Heimat angekommen…




Zur Intensivstation…meine immer plaudernde Frostermaggie
auf einmal so schweigsam im Bett…,
aber es hätte schlimmer kommen können…
Wortfindungstörungen, 
aber weiter keine körperlichen Einschränkungen!

Danach began das eigentliche Regelwerk,...
für meinen weltallerbesten pflegebedürftigen Vater für den Samstag
-einen Tag nach seinem 81. Geburtstag-
 einen Platz im Pflegeheim zur Kurzzeitpflege bekommen…
eine Wohnung im betreuten Wohnen geregelt ab September..
und mich auf die Suche gemacht nach 
allerlei anderen Dingen,…
wenig witzig…und so gar nicht erheiternd kann ich euch sagen…

Und hier ein Aufruf für alle,
deren Eltern auch gern mal sagen
"Darüber brauchen wir uns jetzt doch noch keine Gedanken zu machen":

Schreibt alles auf,
wo wichtige Papiere liegen,
wer welche Konten wo hat,
welche Medikamente eingenommen werden,
und..
regelt eine Generalvollmacht beim Notar,
damit ihr im Notfall Überweisungen tätigen könnt etc.,
macht am besten gleich eine Vorsorgevollmacht,
darin enthalten ist auch eine Patientenverfügung!!

Ich bin jetzt zwei Wochen dabei alles zu regeln,..
und so manches Mal würde ich am allerliebsten alles hier so lassen
und wieder in den Norden fahren…

150 qm Elternhaus leerräumen,
aussortieren und für den Verkauf klar zu machen,
ist keine schöne Sommerferienbeschäftigung *seufz*


Leider muss ich nun auch mein Bloggerwochenende verschieben,
ich mache einen neuen Termin
zum Advent-Shopping im November, dachte ich mir ;-)


Euch allen einen schönen Sommer gewünscht,
kommt gesund und erholt wieder!


Kram,

31 comments:

  1. ...meine Liebe,nach wie vor ,bin ich immer wieder gedanklich bei dir und drücke dich feste!Und klar, dann machen wir eben Advents-shopping ;o)!Alles,alles Liebe,deine Petie ♥

    ReplyDelete
  2. Liebe Maren, fühl dich erstmal virtuell gedrückt. hoffe du schaffst das alles und kannst dir trotzdem kleine Momente der Auszeit nehmen.

    Glg
    Annette

    ReplyDelete
  3. This comment has been removed by a blog administrator.

    ReplyDelete
  4. Meine Liebe,

    ich schicke Dir weiterhin viel Kraft!
    Ich finde, Du machst das super ♥♥♥

    Und ich freue mich, um erlich zu sein, dass Du das Treffen verschieben musst!!!
    November passt mir eh viel besser :-)

    Liebste Grüße * Denise

    ReplyDelete
  5. Da fehlen mir erstmal die Worte.
    Das tut mir sehr sehr leid und ich hoffe das es deiner Mama inzwischen wieder besser geht?Beängstigend wie schnell sich alles wenden kann und wie flott man plötzlich vor so einer riesengroßen Aufgabe steht.
    Sehr schade, das deine Eltern fortan nicht mehr in ihren eigenen vier Wänden leben können....aber sie werden doch gemeinsam in dieser neunen Wohnung wohnen,gell?

    Ich drücke dich doll und schicke Dir ´ne dickefette Portion Kraft und Elan für die nächsten Tage (Wochen?)

    Liebste Grüße,Bianca

    ReplyDelete
  6. Oh das liest sich gar nicht gut, Du Arme. Wünsche Dir viel Unterstützung und dass alles für Euch einigermaßen zufriedenstellend ausgeht!

    Liebe Grüße, Andrea

    ReplyDelete
  7. Puh. Was für ein riesiges, schweres Paket da auf einmal auf dich zugekommen ist... Ich hoffe, dass es deiner Mama bald wieder richtig gut geht und sich dein Papa in die neuen Wohnverhältnisse eingewöhnen kann und bald alles wieder in - wenn auch anderen dennoch - geregelten Bahnen läuft.
    Ich denk an dich und schicke dir viel Energie, dass du das alles schaffst!
    Kram!

    ReplyDelete
  8. Liebe Maren,
    ich wünsche dir viel Kraft und und "Durchhaltevermögen"! Meiner Mutter würde der Unterschenkel im Frühjahr -abgenommen-.
    Mein Vater schwer herzkrank, neues Knie und .....tat sich natürlich schwer mit der neuen Situation. Es war wie du beschrieben hast, keinerlei Vollmachten usw. vorhanden. Meine Mutter ist jetzt nah vielen Wochen Krankenhaus,Kurzzeitpflege wieder in der Wohnung. Wir haben diese Rollstuhlgerecht umbauen lassen-für wie lange, ist eine andere Frage-. Meine Eltern haben bis heute keinerlei Bankvollmachten/Patientenverfügung usw. unterschrieben. Haben also nichts daraus gelernt-leider- ABer kann ich meine Eltern dazu zwingen ? Natürlich nicht !!!! Leider wird bald wieder ein neues "Unbehagen" kommen und dann ?
    Mein Mann und ich -beide 60 Jahre alt- haben bereits alle Vollmachten unterschrieben und unseren Kindern dies mitgeteilt.
    Hoffentlich bleibt ihnen somit diese unangenehme Aufgabe, der Bevormundung, erspart. Icj wünsche dir und deinen Eltern alles Liebe und Gute für die Zukunft! RIKA aus Hamburg

    ReplyDelete
  9. Liebe Maren,

    lass Dich mal feste drücken!
    Mir steht gerade ein bisserl das Wasser in den Augen, weil ich mir gut vorstellen kann, welche Belastung und vor allem welcher Schmerz das nun für Dich ist. Vor allem das Unverhoffte macht die Sache so schwer. Von jetzt auf gleich ist alles anders, muss so vieles geregelt werden. Ich hoffe sehr für Dich, dass Du alles gut hinbekommst und ein bisserl Unterstützung durch Deine Familie und Verwandten bekommst!

    Hoffentlich musst Du Dich um Deine Mama bald nicht mehr so arg sorgen!
    Ich habe selbes vor ca. 2 Jahren bei meinem Paps erlebt und bin immer noch sehr dankbar, dass man wohl nur von einem "Schlägle" reden kann. Wer ihn nicht kennt, ahnt nicht, dass er einen Schlaganfall hatte, aber ich seh halt, dass er doch abgebaut hat und lange nicht mehr so fit und stark ist, wie er es immer für mich war. Mein Paps, mein Held...
    Wenn Eltern älter, alt werden, ist´s für die Kinder auch eine gewaltige Umstellung, was?! Manches Mal sitz ich da und sehe sie 20, 35 Jahre jünger und kann gar nicht glauben, dass auch meine Eltern nun den Senioren angehören. (und ich bin die nächste Generation... uuuaah!)

    Ich wünsch Dir / Euch viel Kraft und Deinen Eltern alles Gute!!!

    Liebe Grüße von
    Britta

    ReplyDelete
  10. Ach je, das ist wirklich unerfreulich. Liebe Maren, ich drücke Dir fest die Daumen dass Du alles gut über die Bühne bekommst und schicke Dir und Deinen Eltern die besten Wünsche.

    Alles Liebe und Gute von
    Kristin

    ReplyDelete
  11. Ohje, was soll man dazu sagen?
    Ich druecke allen Beteiligten die Daumen, dass ihr eine gute Regelung fuer alles findet.
    GLG Shippy

    ReplyDelete
  12. Das geht mir direkt ans Herz. Ich drück dich und wünsche dir viel Kraft. Alles Liebe, Emma

    ReplyDelete
  13. Oh je, fühl dich erst mal ganz feste gedrückt.... Das ist schlimm, wenn auf einmal nichts mehr alleine geht! Ich hoffe, dass du alles gut regeln kannst und deine Mum bald wieder auf dem Damm ist!

    Allerliebste Grüße
    Christel

    ReplyDelete
  14. Ach Du Schreck! Das ist ja fürchterlich!
    Erst die Sorge um alle und dann auch noch das Regelgrauen. Und ja, da sollten wir uns dringend auch mal drum kümmern.
    Ich drücke Dich jetzt mal ganz fest! Alles Gute für Deine Mutter!
    Liebe Grüße Anja
    PS: Überlegt doch mal, ob Ihr das Haus im Auftrage leerräumen lasst. Lasst Euch mal einen Kostenvorschlag geben. Manchmal ist das gar nicht so teuer. Uns war das eine große Hilfe.

    ReplyDelete
  15. Hallo du, ich kann das so gut verstehen. Mit solchen Dingen wird man immer total überrascht. Ich wünsche dir ganz viel Kraft für die kommende Zeit

    Ich drücke dich mal ganz dolle.

    Liebe Grüsse
    Nicole

    ReplyDelete
  16. Liebste Maren,
    ach herrje, das ist wirklich nicht schön und ich wünsche die jetzt genug Kraft und Stärke, die neue Situation zu meistern. ist erst einmal alles geregelt, wird es sicherlich wieder etwas leichter. Ich habe das bei meinen Großeltern so erlebt. Meine Eltern sind momentan noch "jung", aber das kann sich ganz schnell ändern. ja...und wenn das bürokratische bereits geregelt ist, ist vieles einfacher, da hast du sicherlich Recht.
    Lass dich drücken!
    ...und wenn du mal 'nen Kaffee zum Abschalten brauchst, bist du herzlich Willkommen bei mir:-)
    GLG
    Sandra

    ReplyDelete
  17. Morgen Maren,

    was für ein Sch... !!!
    Aber ich kenne das. Mein Vater ist vor 4 Jahren von heute auf morgen ein Pflegefall geworden (hatte vorher schon 5 Jahre Alzheimer), dann versuchen Haus für meine Mutter zu halten, nur möglich mit Pflege meines Vaters zu hause.
    Er war die letzten 2 Jahre überhaupt nicht mehr ansprechbar und ist am 20.4. friedlich zu hause eingeschlafen. Dann das nächste, alles für die Beerdigung regeln. Jetzt wieder sehen, wie meine Mutter das Haus halten kann, denn sie hängt so sehr daran. Aber ich habe den Vorteil, dass ich nur ein paar Häuser entfernt wohne.

    Lass Dich drücken !!

    GlG Andrea

    ReplyDelete
  18. Liebe Maren, das tut mir sehr leid. Deiner Mama wünsche ich, dass sie bald wieder auf die Beine kommt und Dir serh viel Energie.
    Wir haben das hier auch gerade alles durch, mit dem positiven Unterschied, dass meine Mutter momentan noch alles selbst regeln kann - aber der Notartermin ist schon gemacht und alle Listen erstellt.
    Ich denk an Dich und deine Familie.

    Herzlich, Katja

    ReplyDelete
  19. Liebe Maren,
    das ist sicher eine harte und anstrengende Zeit für die ich dir viel Kraft und Energie wünsche. Es ist immer wieder beängstigend, wie unfassbar schnell sich alles ändern kann. Mein Vater ist vor zwei Jahren ganz plötzlich gestorben und seitdem hat sich so vieles verändert. Das Elternhaus auszuräumen kann ganz schön hart sein.
    Gut, dass noch mal an die Vorsorgevollmacht erinnerst. Das wollten meine Mama und ich die ganz Zeit in Angriff nehmen, auch wenn sie erst Anfang 60 ist. Es ist halt leider einfach nichts vorhersehbar.
    Herzliche Grüsse
    Chrissi

    ReplyDelete
  20. Liebe Maren,
    menno, das sind aber keine guten Neuigkeiten ! Aus eigener Erfahrung weiß ich, das ist alles nicht leicht....
    Wünsch dir viel Kraft für die anstrengende Zeit,
    drück dich,
    ♥Kerstin

    ReplyDelete
  21. Oh, was für eine schreckliche Aufgabe, das Elternhaus leer räumen zu müssen :-( Da steigen mir schon beim Lesen Tränen in die Augen.. Ich wünsche Dir viel Kraft dabei und Deiner Mutter gute Genesung. Hoffentlich können Deine Eltern im betreuten Wohnen noch viele Jahre gemeinsam leben.

    Alles Liebe Dir
    Andrea

    ReplyDelete
  22. Ich wünsche Dir ganz viel Kraft - die 150 qm leer räumen habe ich in den vergangegen 3 Wochen hinter mir - das andere wird laut meiner Ma (74) und Tante (88) nicht gebraucht "Ihr macht das schon" - zwingen kann man niemanden und krank sind sie zum Glück auch noch nicht - wünsche Dir alle Gute und viel Kraft in schweren Stunden
    LG Heidrun

    ReplyDelete
  23. oh je - da kommt ja jetzt auch alles zusammen. Wünsche Dir ganz viel Kraft für all die Aufgaben, die Du jetzt bewältigen musst. Und natürlich hoffe ich, dass es Deiner Mum schnell besser geht, Deine Eltern sich im betreuten Wohnen gut einleben und Du auch alles andere schnell geregelt kriegst!

    Viele liebe Grüße
    Petra

    ReplyDelete
  24. Drück Dich msl ganz fest und schick Dir ganz viel Kraft!
    Halt durch, Du schaffst das!!

    Klem
    Suse

    ReplyDelete
  25. Liebe Maren,
    wir haben zwar noch ein wenig bis zu den GROSSEN FERIEN aber dann könnten wir Dir/Euch helfen kommen.
    Wie geht's denn Deinen Eltern inzwischen? Für Deinen Vater ist es bestimmt auch nicht leicht... Er würde bestimmt so gerne helfen und kann's selbst nicht mehr... Das kommt die nächsten Jahre auf viele von uns zu... Und Du hast so recht, die Verdrängungungstaktik ist da absolut falsch. Augen auf und alles regeln, eigentlich auch schon in unserem Alter... Ich schieb's allerdings auch vor mir her...
    Viele Liebe Grüße und tapferes Durchhalten!
    Ich schick Dir ein paar meiner Kraftreserven

    alex.

    ReplyDelete
  26. Lieve Maren, heel veel sterkte in deze heftige periode. Het is extra moeilijk als je er dan alleen voorstaat. Hopelijk kom je snel in rustiger vaarwater. Kram!

    ReplyDelete
  27. Liebe Maren! Was für ein Sommer, für euch alle. Soviel Veränderungen, soviel Arbeit, soviel Sorge!
    Ich drück dich, schick dir blaue Sommerluft fürs Durchatmen zwischendurch!
    Alles alles Liebe
    Dania

    ReplyDelete
  28. oh man, Maren, das ist ja wirklich nicht schön *kram*
    nur gut, dass es deiner Mutter den Umständen entsprechend gut geht, aber alles, was da hinten dran hängt, puh!
    ich wünsche euch ganz viel Kraft für alles, was noch ansteht.

    *stor kram*
    sjoe

    P.S.: vielleicht schaffe ich es ja dann auch im November...

    ReplyDelete
  29. Echt hart! Naja, so ist das, man denkt immer das passiert doch den anderen...
    Aber bei mir im Bekanntenkreis gibt es auch immer wieder solche Geschichten in die Richtung. Da kommt keiner dran vorbei, und wenn man selbst in einem bestimmten Alter ist, haben wiederum die Eltern selbst noch ein Paar Jährchen mehr auf dem Buckel.

    ReplyDelete
  30. Oh je das war sicherlich ein riesiger Schock!! Das ist ehrlich gesagt meine größte Angst und ein Grund, warum ich mir ein Leben für immer im Ausland nur schwer vorstellen kann. Sorry, dass ich erst jetzt schreibe, aber auch ich bin derzeit mehr oder weniger noch im Ferienmodus! Storklem, Alice

    ReplyDelete
  31. Ach Du meine Güte. Das habe ich in meinem eigenen Stress gar nicht mitbekommen :(
    Ich hoffe Deinen Eltern geht es im betreuten Wohnen gut (wir haben hier ein wirklich schöne Anlage im Ort, integriert in ein Wohngebiet).
    ganz liebe Grüsse!

    ReplyDelete