Thursday, 18 September 2014

Nach langer Schaffenspause...


...und einigen entsetzten Mails,
ob es mir wohl gut geht hier in der weiten Ferne,
raffe ich mich nun auf...,
um euch zu berichten,
was so alles passiert ist in den letzten Monaten.

Eigentlich ist nichts aussergewöhnliches passiert:
Ich habe meinen Sprachkurs erfolgreich Ende Mai beendet,
habe eine Stelle als Erzieherin in der förskolan [Kindergarten] bekommen,
 wir haben unsere Wohnung in Adam verkauft
und hier das kleine Schwarze gekauft *schreiimmernochvorglück*
und nebenbei hatten wir in den 10 Wochen Sommerferien
-bevor ich im August meine Stelle angetreten habe-
auch noch eine wundervolle Familienurlaubswoche an der Westküste
und eine fantastische Sommerparty!




Alles in allem eine ganz wundervolle Zeit,
die 40-Stunden-Stelle in der förskolan ist
meist auch ganz lustig,...
21 Dreijährige halten einen ganz schön auf Trab ;-)
...wie gesagt, alles in allem wundervoll!

Nur wenn ich ehrlich bin,
jedes Mal, wenn das Telefon aus der Heimat klingt,
kriege ich das kalte Grausen...
möchte ich am liebsten gar nicht abnehmen,
...weil irgendetwas ist immer!
#wennelternaltwerden....ich sach' euch...das ist nicht lustig...

Manchmal wünschte ich, ich würde dort wohnen,
aber im gleichen Moment weiss ich,
dass ich dort nicht glücklich wäre...,
die Heimat ist für mich nur rosa, 
wenn ich weit weg bin...
Dieser gewisse Kleinstadtmief ging mir schon gegen den Strich,
wenn ich als kleines Mädchen mit meiner Mutter auf den Markt ging...
gefühlte tausend Mal musste man stehen bleiben und schnacken,
jeder zweite wurde gegrüsst
und dieses "ach, bist du gross geworden".....NEIN, DANKE
..ist nichts für mich, tut mir irgendwo auch leid,
aber geht irgendwie nicht.
Nach einer Woche Heimat 
(oder so wie letzten Sommer die sieben Wochen!!)
habe ich Sehnsucht nach woanders hin....fort...
Ach, bester Seefahrer-Opa, das sind wohl deine Gene in mir!

Ja, so sieht es aus...
und ganz nebenbei bin ich angefangen,
eine Biografie zu schreiben,...
Vor einiger Zeit hatte ein Verlag angefragt,
ob ich nicht Lust hätte, mein Leben mit anderen zu teilen.
Erst wusste ich nicht so genau, 
was ich da so schreiben sollte,
aber mittlerweile kamen mir einige Ideen,
und die trag' ich nun zu Papier...
mal schauen, was daraus wird...

Soviel sei verraten:
 Es handelt um ein bisschen Bremer Geschichte,
mit einigen Anekdoten aus meiner Kindheit,
meiner Liebe zum Meer und seiner endlosen Weite,
und meiner Sehnsucht nach dem "Fort";
gekrönt wird das Ganze mit Rezepten aller derer,
die in meinem Herzen einen besonderen Platz bekommen haben...


Euch ein schönes Wochenende gewünscht,
und bis bald mal wieder!


Kram,
Rosarood


Wednesday, 7 May 2014

Spannende Zeiten...



..waren das die letzten Wochen, 
ach was sag' ich... Monate!

Jeden Tag inspizierte ich den hiesigen Häusermarkt im Internet,
und je mehr Zeit verging,
desto gefrusteter wurde ich...
Nichts...wirklich rein gar nichts
in der näheren Umgebung
was uns gefallen hätte,
bzw. das Angebot war eh schon so mau,
dass kaum etwas zur Auswahl stand!

Nachdem ich dann ganz glücklich endlich etwas gefunden hatte,
und der Makler sich schon mit uns treffen wollte,
kam auf einmal eine Reaktion auf unser Gebot von unserem Vermieter:

Er hätte sich entschieden,
er würde das Haus doch nicht auf den Markt setzen,
sondern gerne an uns verkaufen!




Somit werden wir nun einen vorläufigen Kaufvertrag zeichnen,..
und ab Ende Juni 2014 wird 
das kleine Schwarze dann unser eigen sein!

Ich hüpf' dann mal weiter durch's Haus...


Kram,
Rosarood

Sunday, 4 May 2014

Berührt...



...hat mich diese Geschichte diese Woche,
und darum folgt nach langer Blogträgheit gleich ein zweiter Post...

Ich musste nicht lange darüber nachdenken,
warum mich grad diese Geschichte so berührt hat.
Als ich vor vier Jahren an Hautkrebs erkrankte,
ging mir mein Arsch Allerwertester auf Grundeis!

Der Tod an sich war nicht meine grösste Sorge,
sondern meine Kinder...,
die Sorge um meine drei Jungs,
die war teilweise beinah unerträglich..

Meine beiden Grossen waren schon ein wenig älter,
alt genug um ein paar Erinnerungen an ihre Mutter mit zu nehmen,
aber der Kleinste war grad drei geworden,...
was würde ihm bleiben
ausser Erzählungen, wie seine Mutter gewesen ist...

Und...ich würde nie sehen,
(ausser von der großen Wolke betrachtet, 
an die ich fest glaube,..
mich sieht man regelmäßig 
Zwiegespräche mit meinen Lieben da oben führen,
grad letzte Woche hab' ich meinem Opa wieder von 
einer Segelyacht erzählt...
aber das ist ein anderes Thema...),
wie sie heranwachsen,
und ich könnte nicht mehr für sie da sein,
einfach sein und erleben...den ganzen normalen Alltag mit meinen Kindern!

DAS hat mich am meisten runtergezogen...
die Sorge um meine Kinder!




Nun habe ich von der grossartigen Aktion 
"Elfen helfen" gelesen,
und als die gute Scharlyklamotte
dann auch noch ein gar wundervolles Kissen einstellte,
da wusste ich, worauf ich bieten würde...
eine sinnvolle Investition!
Vielleicht werden die Heilungschancen nicht größer,
aber vielleicht schenken sie Natalie ein paar Monate oder Jahre mit ihren Kindern,
das hoffe ich sehr!

Ich fände es super fantastisch,
falls noch jemand Interesse an dem schönen Kissen hätte,
wäre doch gelacht,
wenn wir da nicht ein bißchen mehr Kohle draus machen könnten, oder?!
Kommt liebe Leser,
geht rüber zu Scharlie und bietet mit!!


Tack så mycket!

Stor Kram,
Rosarood

Thursday, 1 May 2014

Über die Gründe der Unlust...


...zu bloggen.

Irgendwann hat es mich erwischt,
schleichend, aber gradlinig...
Gar nicht abzuschütteln,
die Blogunlust!

Eigentlich schade,
da ich das Bloggen immer als eine entspannende Tätigkeit gesehen habe,
eine Art Erfahrungsbericht 
und zum Teil auch
als persönliches Ablassventil.

Jedoch ist mir irgendwann die Lust vergangen,
wahrscheinlich an dem Punkt,
wo ich zeitlich nicht mehr geschafft habe,
mir alle anderen Blogs anzusehen
und bei allen einen Kommentar zu hinterlassen.
Da lob ich mir Instagram,
schnell online und schnell kommentiert, herrlich...

Aber halt auch kurzfristiger,
und nicht so ausführlich!




Mittlerweile bin ich in den letzten vier Wochen 
von meinen Schwedisch-Kurs angekommen.
Distanzkurs...40 Stunden Woche...
und ich schreibe und übersetze mir 'nen Wolf!
..und bin genervt,
weil dieser Kurs natürlich auch überhaupt nicht rosarood ist,...
aber dazu vielleicht ein ander' Mal.
Meine Motivation ist auf jeden Fall gleich null,
da ja doch jeder den Kurs besteht...
wofür sich den Allerwertesten weiterhin...
Ihr versteht was ich meine...

Ab August werde ich wieder anfangen zu arbeiten,
im Gruppendienst in einer "Förskolan",
gleich um die Ecke sozusagen...
40-Stunden-Woche,
so arbeiten halt alle hier,
Teilzeitstellen gibt es kaum,
aber die Kinderbetreuung ist ja auch super geregelt!
Ich freu' mich drauf,
kann ich endlich richtig schwedisch lernen
und sehen, ob der Job hier wirklich so viel besser ist
als in Deutschland ;-)

Nebenbei sind wir nach wie vor auf Hauskaufsuche...
Die Hoffnung auf das kleine Schwarze ist gesunken,
seit einigen Wochen
gibt es endlose Diskussionen mit dem unschlüssigen Eigentümer,
der gerne an uns verkaufen würde,
aber eigentlich doch denkt, 
auf dem offenen Markt noch ein paar Kronen mehr zu verdienen...
*seufz*

Aber ...
unsere Wohnung in Amsterdam haben wir verkauft,
ein Lichtblick also im Häuserchaos!



Nun habe ich ja doch tatsächlich
 einen Blogpost zustande gebracht!
Euch allen einen schönen Wonnemonat Mai gewünscht!




Kram,

Wednesday, 12 February 2014

12 av 12 februari 2014



Heute dauerte es wieder etwas länger,
bis auch mir auffiel, dass heute der 12. ist!
Eigentlich las ich das auf Instagram...


...während ich mit meinem Frühstück auf den Elektriker wartete,
der einen Lichtschalter auswechseln sollte.




Während der seine Arbeit tat,
studierte ich die deutsche Gebrauchsanweisung,..




..um kurz danach noch eine zweite Tasse Kaffee zu brühen...
Der Kaffeeautomat war nämlich ein paar Wochen zur Reparatur,
und kam gestern Abend zurück,...originalverpackt....NEU!




Mit dem Kaffee in der Hand überlegte ich weiter,
aus welcher Blüte denn nun die neue Grannydecke werden soll.




Noch schnell ein bisschen gelüftet,..




..das ein oder andere Puzzle weggeräumt,




...und die Stecknadeln vom Spannen des "Kissens" entfernt.




Mitten im Alltagstrott
und der damit verbundenen Aktion
"wie übersehe ich am besten meine schwedischen Hausaufgaben"
klingelte das Telefon...

..und befand ich mich kurze Zeit später vor dem PC, 
um zu checken, welcher Flieger oder welche Fähre uns dieses mal
am günstigsten in die Heimat bringt...
Ich sach' euch..
#wennelternaltwerden
wenig witzig! *seufz*




Zwischendurch kam mein ältester Sohn krank von der Schule,
was mich dazu veranlasste,
noch mal extra ein paar Vitamine zu schlucken!




Dann musste noch der Einkauf erledigt werden,
..und da gab es doch glatt den neuen Alfons Åberg Film!!
Und ein paar Tafeln Schokolade für die Leute in der Heimat...




... sind neben einer neuen Bullar-Zeitschrift auch noch mit nach hause gewandert!




Dann wurde hier gekocht,..
und danach gab es noch den Kinder-TV-Spaß der Woche
...guckt mal...das ist echt so super spannend!!




Spannend auch,
wer heute wieder alles mitgemacht
Ich gucke dann gleich mal...


Kram,


Friday, 7 February 2014

Verkehrtes Wienerbröd



Was ich auf Instagram am Donnerstag
fälschlicherweise als Wienerbröd
bezeichnet habe,
heisst im wundervollen Bullar-Backbuch 
"Blondie",
eine Kombination aus Bullar und Wienerbröd!

Nach der kleiner Namensgebung
aber nun zum Rezept!
Die Menge ist für ca. 40-50 Blondies,
am besten also die halbe Verwandtschaft einladen
oder in der Nachbarschaft verteilen
oder einfrieren, und immer mal wieder eins geniessen ;-)




Als erstes bereitet ihr die Vaniljkräm [Vanillecreme] vor,
dazu rührt ihr 40g Zucker, 20g Maisstärke, ein Ei
und 250ml Milch zusammen in einen Kochtopf.
Hinzu gebt ihr das Mark einer halben Vanilleschote,
und kocht das Ganze auf...
immer schön rühren, nicht vergessen!
Ein bißchen rührend köcheln lassen,
und dann abkühlen...auch hier gern ab und an rühren,
damit sich keine Haut bildet!




Während die Vanillecreme mit ihrem angenehmen Duft
in eurer Küche vollständig abkühlt,
knetet ihr nun alte kalten (!!) Zutaten, die da wären:
500ml Milch, 75g Hefe, 1 Ei, 5gr Salz,
 10g Kardemum, 200g Zucker und ca. 1000-1100g Mehl
zu einem Teig und stellt den für eine halbe Stunde in den Kühlschrank!

Kurz bevor ihr den Teig aus dem Kühlschrank holt,
entnehmt ihr diesem 500g Butter (kalt!)
und teilt diese in ca. 2cm breite Schnittchen,
die ihr dann nebeneinander 
-am besten auf einem Stück Antihaftbackpapier- legt.




Dann rollt ihr den Teig rechteckig aus,
(etwas größer als die Butterplatte sozusagen)
und legt darauf die Butter!
Dann klappt ihr den Teig über die Butter,
und rollt dieses wieder aus zu einem Rechteck!




Das Rechteck faltet ihr dann einmal zu einem Drittel,
und faltet darauf das andere Drittel!




Nun gut mit Plastikfolie einwickeln,
und 30 Minuten in den Kühlschrank damit!

Diese Prozedur vom ausrollen,
und wieder zu Dritteln zusammenfalten,
wieder holt ihr noch zweimal!
Also, insgesamt ruht der Teig 1,5 Stunden in eurem Kühlschrank!

Nach seinem letzten Kühlschrankschläfchen
rollt ihr den Teig wieder aus,
und schneidet schmale Streifen...
..die ihr dann gut zwirbelt,




..und zu einem Kreis legt,
dabei die Enden unter den Kreis legen,
so dass kein Loch entsteht
-da muss ja noch die Füllung rein-

Jetzt das alle 40-50 Teilchen mit einem feuchten Geschirrtuch bedecken,
und auf das Doppelte wachsen lassen!

Nun füllt ihr die Vanillecreme in eine Spritztüte,
drückt mit eurem Daumen die Mitte vom Teilchen platt,
und spritzt jeweils etwas Vanillecreme da drauf!
Ich habe noch etwas Himbeermarmelade dazugegeben... ;-)





Dann bepinselt ihr alle Teilchen mit einem verquirlten Ei
und streut darüber Hagelzucker!
Wer nicht allergisch ist,
darf auch gerne noch Mandelblättchen drauf streuen!




Nun bei 210 Grad cirka 10 Minuten abbacken!
Meine waren am besten,
nachdem die Butter nicht mehr rauslief ;-)




Wer von euch schon mal die Vanillekringlor gebacken hat,
weiss, dass die Butter-und Zuckermenge so seine Richtigkeit hat ;-)

Euch allen ein fröhliches Backen gewünscht,
und ein schönes Wochenende!


Kram,

Wednesday, 5 February 2014

Svenska som andra språk 1 (Teil 2)



Heute mal wieder was Neues aus dem Schwedisch-Kurs...




Stellt euch vor,
ihr sitzt mit fünfundzwanzig Erwachsenen
in einem Klassenraum,
und die Hausaufgabe [läxa] bestand darin,
einen Leserbrief zu schreiben.
Der Leserbrief soll eine Argumentation
über einen bearbeiteten Text beinhalten.
Besagter Text beinhaltet das Für und Wider
von Mehrsprachigkeit bei Emigrantenfamilien,
und wurde bereits zwei Unterrichtsstunden lang bearbeitet.

Jeder sollte seinen Leserbrief
unserem Lehrer mailen,
der wiederum den Text anonym verteilen wollte,
so dass jeder Schüler einen anderen Leserbrief zum Bearbeiten bekommt.

Alle Aufgaben,
 inklusive Fragestellung zum Leserbrief,
gab es ordentlich auf einem Zettel..

Gestern im Zug zur Schule
wollten meine Klassenkameradin und ich
unsere erhaltenen Leserbriefe anschauen...
hm, merkwürdig...das ist ja der gleiche Text!

In der Schule wurde die Verwirrung dann geklärt,
..nicht alle Mitschüler hatten die Aufgabe richtig abgegeben,
darum musste der Lehrer die Leserbriefe teils doppelt verteilen.
Aha..

Neben mir sitzt eine sehr nette Frau!
Sie betrachtet immer wieder ihren Leserbrief 
und blättert in ihrem Wörterbuch ...
Sie: "Versteh' ich nicht,
er schreibt...ich habe das Thema verfehlt"
Ich: "Lass mal lesen..."

Ihr Leserbrief handelt davon wie wichtig sie es findet, 
dass Kinder draussen spielen...




Morgen ist wieder Sprachkurs ;-)
Ich wünsche euch eine schöne Restwoche,..


Kram,