Saturday, 2 June 2012

Gestatten,...Frostermaggie


Das ist sie also,
Frostermaggie (sprich=meine Mutter)



Im zarten Alter von drei Jahren
konnte man ihr schon ansehen,
wo ihre späteren Vorlieben liegen werden…
Saubermachen……und Taschen ;O)


So, nachdem ich Euch nun bekannt gemacht habe,…
dürft ihr auch erfahren,
wie der Spitzname "Frostermaggie" entstanden ist…

Meine Mutter (niemals Muddi sagen, wie in Bremen so gern gesacht wird,
das mach' sie gar nich'....)
heisst -wie so viele andere Kinder aus der Vorkriegszeit- Margret!

Meine beste Freundin,
-die meine Mutter nur 6 Jahre weniger kennt als ich-
kam also vor ungefähr 20 Jahren im tiefsten Winter eines Tages mich abholen…
und war nach einer Minute kaum noch in der Lage zu sprechen...
Sie erfror angeblich beinahe im Hausflur...
...so kalt wäre es bei meinen Eltern im Haus!

Ha, nun würde ich ja gerne behaupten,
dass das absolut und ganz sicher nicht stimmt…,
aber…das wäre gelogen…
Das Haus von 1923 wird nicht geheizt…
Nee, nicht wegen ökologischem Spargedanken…,
sondern "weil es ja Unsinn wäre, das ganze Haus zu erwärmen"…,
und so heizen sie nur das Wohnzimmer…und Bad!
...und falls wir zu Besuch kommen, vielleicht auch noch mal mehr Räume ;O)
Besonders schön ist das auch in der Küche,
wo Frostermaggie auch bei Minustemperaturen
 gerne mit offener Terrassentür kocht…*brrr*

Seit dem Tag, an dem meine beste Freundin also beinahe
im Hausflur meiner Eltern erfror,...
nennen sie und ich meine Mutter 
nur noch "Frostermaggie" [Eisschrank-"Queen"]
Alles klar,..?!

So, nun fehlt noch der Mann an ihrer Seite..,
aber über den berichte ich am Ende des Monats,
denn dann wird er 80,
der beste Papa der Welt!!!


Kram,




13 comments:

  1. Ha, was für eine tolle Geschichte!! :)

    ReplyDelete
  2. Sehr schöne Geschichte, danke für die Aufklärung ;o)!!

    Lieben Gruß in den Norden, Andrea

    ReplyDelete
  3. Na, die süße Frostermaggie hatte aber auch schon als kleines Mädchen gute wollen-warme Strümpfe an. Gegen tiefe Temperaturen hilft (wie immer) die richtige Kleidung! Liebste Grüße an dich und deine Mutter!!! Und natürlich an die orangene Haustür (natürlich habe ich die Posts nachgeholt und freue mich schon auf mohoooorgen!). Herzlich, Anja

    ReplyDelete
  4. Wenn schon nicht die Liebe zu kalten Zimmern, so teile ich die Affinität zu Taschen mit Deiner Mutter. Was für eine süße Geschichte. Beste Grüße und ein schönes Wochenende. Nina

    ReplyDelete
  5. Endlich! Jetzt kann ich wieder gut schlafen und muß mir keine Gedanken mehr zu lustigen Namen machen. Süße Geschichte! Jetzt bin ich aber mal gespannt auf deinen Papa! Meiner wäre jetzt im Mai 80 geworden. Leider ist er schon vor 18 Jahren gestorben und ich vermisse ihn immernoch ganz furchtbar. Hab ein wunderschönes Wochenende!

    Liebe Grüße,

    Isabelle

    ReplyDelete
  6. Hihi, danke für die Aufklärung! Passte nicht ganz in meine Vermutung, aber trotzdem sehr amüsant.
    Wir haben früher ähnlich gewohnt, geheizt wurde nur in den Räumen, wo es "nötig" war. Was zur Folge hat, dass ich heute noch recht abgehärtet bin bei Minustemperaturen und am liebsten auch im Winter gerne mal alle Schotten weit aufreiße.
    Was meine Eltern heute gar nicht nachvollziehen können. "Bei Dir ist es ja immer recht frisch in der Wohnung", bekomme ich dann zu hören. Ja, warum wohl??
    Allerdings gibt es auch Wintertage, an denen ich es gerne kuschelig muckelig warm hätte - da mein Wohnzimmer aber über zwei Etagen geht und somit sehr hohe Decken hat (und das Dach sch... isoliert ist), ist das immer ein Mords-Akt es hier warm zu bekommen. Seufz.

    Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir!

    Liebe Grüße
    Britta

    ReplyDelete
  7. ...na endlich ;o)!Das Bild ist oberentzückend und meine Mama, könnte glatt in "Putz und Frostersache" ihre Zwillingsschwester sein ;)!Macht es euch schön!Drücke dich,Petie ♥

    ReplyDelete
  8. Das mit dem Heizen kenne ich von meinen Großeltern - was war das immer für ein geschimpfe wenn mein Vater die ganze Woche im Wohnzimmer den Kachelofen heizte! Die Küche ist doch groß genug und auch schön...
    Ich durfte immer im Zimmer über der Küche schlafen, da war es im winter leicht überschlagen und die Frostblumen blühten nur einlagig am Fenster.

    LG
    Annette

    ReplyDelete
  9. Was für ein cooles Bild - und eine noch "coolere" Geschichte! Danke für´s erzählen!
    LG Astrid

    ReplyDelete
  10. Great story and I love her little face!
    I posted a treat for you!!!

    ReplyDelete
  11. ... herrrrlich!
    meine ellis (eher mein paps) kommt bei mir immer rein und meint: "hab mir extra den wollpulli übergezogen weil ich ja wußte ich fahr noch zu euch!" nööö is' klar! er wird einfach nur alt ;))
    und überhaupt.
    das foto rührt mich schon wieder ... müßte mal das meiner schwiegerma zeigen!
    ja, das tu ich mal!


    danke für die tolle geschichte!!!
    glg
    steffi
    (mit absolutem kopfweh unterwegs, aber trotzdem nebenher gulasch-kochend, mit pepe hammerspiel spielend und von oben das gejaule 2er mädels, die die charts rocken!)
    *gg*

    ReplyDelete
  12. Muhahaaaa.... wahrscheinlich werde ich irgendwann einen ähnlichen Spitznamen bekommen, denn ich schlafe auch im Winter mit offenem Fenster und reisse ständig Fenster und Türen auf, damit frische Luft reinkommt... Aber zumidnest heize ich die ganze Wohnung. ;-)

    Wünsch Dir einen schönen Sonntag... hier ist immer noch Hochsommer, wie auf einer einsamen Insel, wo im Rest von Deutschland doch überall kaltes Regenwetter ist.

    Herzlicher Gruß,
    Katja

    ReplyDelete
  13. nicht schlecht - deine mama scheint eine wirklich abgehärtete frau zu sein. nicht so'n weichei wie wir alle sind. ;))
    sehr schöne geschichte - und ich find den spitznamen ja irgendwie süß. :)

    ReplyDelete